Mein Kampf mit dem See-Monster! So geht erfolgreiches Angeln!

Ich hab ja grad ein neues Hobby für mich entdeckt, das mir
helfen soll, mich wieder mehr zu entspannen, abzuschalten, Stress abzubauen und
eins zu werden mit der Natur.

 Kurz und gut ich geh
jetzt Angeln!

Und angefangen hat es auch schon vielversprechend!  So steh ich da mit meiner Angel am Weiher,
die Sonne scheint mir auf den Kopf und die Vögel zwitschern. Über dem Wasser
ein paar Libellen und der sanfte Wind streicht durch das Schilf am anderen
Ende.

Ich bin gut vorbereitet mit drei Radlern, die ich auch schon
am Ufer kalt gestellt hab und einen kleinen ausklappbaren Hocker.

So, eigentlich kann es losgehen, einem beschaulichen
Angeltag steht nix mehr im Weg. Weg vom Alltag und all dem Stress, nur ich und
der Kampf mit dem Fisch.

Ein klein bisschen wie bei Hemingway, nur, dass der Fisch
wohl ein bisserl kleiner ausfallen wird.

Und dann ging´s auch schon los, alles war bereit, Schwimmer,
Blei, Köder…… und ich erst!

Der erste Wurf lief nicht ganz wie erwartet und so landete
er irgendwie in meinem Oberschenkel, was ich aber erst merkte, als sich der
Schmerz bemerkbar machte.

Ich hatte eine Heidenarbeit den Haken aus meinem Bein zu
bekommen, doch zuletzt war alles wieder okay und gesehen hatte mich ja auch
keiner.

Also erst mal ein Radler aufgemacht und dann geht´s richtig
los!

Hätte ich gewusst, was noch auf mich zukommt! Nachdem ich
mich ca.5 Mal selbst gehackt hatte, fing ich an zu glauben, dass mich selbst die Vögel auslachen, doch dann gelang mir ein Wurf mitten in den Weiher,
perfekt.

Jetzt konnte er losgehen, der Kampf mit dem Fisch oder auch
nicht schei……… Köder abgefressen; hinterhältige Biester.

Der nächste Wurf landete fast noch besser, ich ließ mich auf meinen Hocker sinken und beobachtete meinen Schwimmer.

Ich holte immer
wieder ein bisschen Schnur ein und plötzlich fühlte ich etwas am anderen
Ende. Juhhuu, ein Biss, auf geht´s!

Ich gab mir alle Mühe den Fisch nicht zu verlieren und
kämpfte mit aller Macht! Immer wieder
holte ich Schnur ein, es musste ein richtiger Brocken sein, den ich da an der
Angel hatte. Man hatte ja schon von solchen Monstern gehört, die in kleinen
Weihern  zu wahren Kolossen
herangewachsen waren.

Nun würde ich ihn bald sehen, holte immer mehr Schnur
ein, die Angel bis zum Anschlag gebogen, kämpfte ich weiter gegen das Weiher
Monster.

Jetzt seh ich Ihn gleich, meinen Gegner. Nur wir beide, Meine
Instinkte schienen mit jedem Moment zu wachsen, gleich würden wir uns gegenüberstehen, Aug in Aug, ich und der König des Weihers, der……………. Bergschuh
Größe 45 ??????

Hey, wer schmeißt denn sowas ins Wasser? Fühlte sich alles so
echt an, bisserl peinlich. Und erstaunlich, wie gut der Schuh noch erhalten ist, nach all der Zeit.

Doch wer wird gleich die Flinte ins Korn werfen! Ich sicher
nicht !!

Rückschläge machen mich nur noch härter! Verdammt kein
Radler mehr!

Na dann………. Hmmmmm, egal, ist ja auch schon fast dunkel. Gibt´s
halt Brote heute Abend, mit Wurst, ja Wurst!

Ich schaute nochmal zurück zum Weiher und dachte zurück an
den kurzen Moment, in dem ich meinem Traum so nah war – aber 
Ich komme wieder und dann krieg ich Dich!

Also Freunde, Ihr kennt das ja,

Petri Heil

Euer

Alexander Reiter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top