Einfach köstlich Abnehmen – so kriegt Ihr Euer Fett weg!

Servus Ihr Lieben,

zuerst einmal möchte ich es nicht versäumen, Euch allen ein
gesegnetes neues Jahr zu wünschen und hoffe, dass Euer Start ins neue Jahrzehnt
gut gelungen ist.

Doch wie in jedem Jahr hab ich auch diesmal wieder ein
bisserl über die Stränge geschlagen, wenn ich meiner Waage Glauben schenken
darf.

Und so versuch ich mal wieder ein bisserl was von den Kilos
zu verlieren, die ich mir so einverleibt hab.

Aber was hätt ich auch machen sollen? Ihr kennt das sicher
auch, die guaden Platzerl überall und dann gibt’s Raclette hier und Ganserl da
und hie und da inhaliert man mal schnell einen Schokonikolaus und schwupp hat
man ein paar Kilos mehr drauf.

Aber ich hab Hoffnung für mich und so hab ich mir mal
vorgenommen a bisserl weniger Brot und Schoki zu essen, auf gesüßte Drinks und
Alkohol zu verzichten und einfach mal ein paar Veggie Tage einzulegen.

Und das Abnehmen auch köstlich und kinderleicht sein kann,
zeig ich euch heute.

Daher gibt es, passend zum Winter, geschmorten Weißkohl und
Ackergold mit Feldsalat.

Damit das auch bei Euch daheim funktioniert, braucht Ihr folgendes:

Einen kleinen Kopf Weißkohl, Fingermöhren, Pastinaken,
Topinambur, Trüffelkartoffeln, Süßkartoffeln, Sellerie, Agria Kartoffeln,
Lauch, Schalotten, Olivenöl, Salz und Pfeffer aus der Mühle, ein ¾ ltr.
Gemüsebrühe, Kümmel, Knoblauch, Zitrone, Feldsalat sowie Agavendicksaft und
weißen Balsamico.

Und so wird’s gemacht:

Am Anfang waschen und schälen wir unsere Gemüse. Aus den
Schalen können wir uns im Anschluss gleich einen schönen Gemüsefond kochen, der
uns später zum Aufgießen dient.

Sollte es ein bisserl mehr werden, umso besser, denn dann gibt’s
noch ein schönes Tasserl Gemüsebrühe in den folgenden Tagen, das wärmt und ist
gesund.

Sobald wir unser Gemüse geschält haben, scheiden wir es in möglichst
gleichgroße Stücke und vierteln unseren Weißkohl.

Wenn Ihr das alles soweit erledigt habt, geht es auch schon los
mit dem gemütlichen Teil.

Ab ins Reindl mit dem Gemüse, mit Olivenöl, Knoblauch, Salz
und Pfeffer gewürzt, leicht mit Gemüsefond untergießen und bei 160°C in den
vorgeheizten Ofen bei Ober und Unterhitze für 35-45 Minuten garen lassen, bis das
Gemüse schön weich ist.

Ab und an mit etwas Gemüsebrühe begießen und fertig ist das
Ackergold.

Während wir warten, waschen und marinieren wir unseren
Feldsalat mit etwas Agavendicksaft, weißem Balsamico, einem Spritzer Zitrone
und etwas Salz.

Dekorativ angerichtet und schon ist unser Schmankerl fertig.

Schlemmen mit einem guten Gefühl im Bauch und einem Lächeln
auf den Lippen, wenn es auf die Waage geht.

Doch was am Wichtigsten ist, ist der Geschmack, denn der ist
einfach wunderbar.

Und zumindest bei mir muss es nicht immer Fleisch sein, denn
auch Gemüse kann so sexy sein und lässt das ein oder andere Pfund schmelzen.

In diesem Sinne, bleibts brav,

Euer

Alexander Reiter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top