So geht Frühling! Sexy Rhabarberkompott für Dahoam.

Servus Ihr Lieben,

also der Frühling hat mich im Moment einfach voll im Griff!
Überall blüht die Natur in voller Pracht und die ersten kulinarischen Frühlingsboten
sind jetzt auch schon wieder soweit.

Einer davon, der im Moment in voller Pracht meinen
Jahreszeitengarten dominiert, ist der Rhabarber.

Rhabarber gehört für mich einfach zum Frühlingserlebnis,
ebenso wie Holunderblüten, Spargel oder Erdbeeren.

Doch kann man auch bei der Zubereitung von Rhabarber viel
falsch machen und darum habe ich Euch heute ein ganz einfaches Rezept mitgebracht,
damit Ihr auch Zuhause eine richtig gutes, tolles und aromatisches Kompott
hinbekommt.

Und glaubt mir, da fliegen Euch die Herzen zu, wenn Ihr dieses
Frühlingsschmankerl zaubert.

Und die Zutaten sind schnell erklärt:

750g Rhabarber (möglichst rotstieliger)

400 g Zucker

350 ml Wasser

½ Vanillestange

1 Bio-Zitrone

1 Msp Natron

Und so wird’s gemacht:

Zuerst einmal stellt Ihr Euch einen Topf mit Wasser und
Zucker auf und gebt das Mark der Vanillestange dazu, sowie den Saft der Zitrone
und das Natron.

Bis der Sud kocht, könnt Ihr Euch nun dem Rhabarber widmen,
den Ihr gut wascht und gegebenenfalls entfern ihr von den Stangen dunkle
Stellen. Je nach Sorte eventuell mit einem Messer die Fasern etwas abziehen,
wenn nötig.

Nun schneidet Ihr den Rhabarber in circa 4cm lange gleichmäßige
Stücke.

Wenn nun der Sud kocht, geben wir den Rhabarber hinzu und
lassen ihn für 3 Minuten in unserem Sud. Dann nehmt den Rhabarber heraus, dieser
sollte noch etwas Biss haben, und kochen unseren Sud noch etwas mehr ein.

Nun könnt ihr den Rhabarber mitsamt dem Sud in ein vorher
sterilisiertes Einmachglas geben und so zieht der Rhabarber im heißen Sud noch
ein wenig nach.

Dann könnt Ihr das wunderbar süße Kompott mit einer Kugel
Vanilleeis, einem Glaserl Champagner oder einfach so genießen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und Genießen,

Bleibt´s mir gesund.

Mit kulinarischen Grüßen,

Euer Alexander Reiter

www.alexanderreiter.de

www.schlemmerblog-muenchen.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top