Weil der Kas ned wurscht is!

Weil der Kas ned wurscht is!

Mei hatte ich vielleicht einen schönen Tag gestern bei der
Käseschulung im Paulaner am Nockherberg.

Ich war zwar, wie immer, sakrisch nervös, denn ich war der Referent, aber das legte sich dann auch boid. 

Veranstalter waren der Förderverein der DEHOGA BAYERN und
die Vereinigung der bayerischen Milchwirtschaft.

www.milchland-bayern.de

Das war für mich logischerweise extra toll, weil Käse nun mal
eines der tollsten und vielfältigsten Lebensmittel ist, die es gibt.

Da gibt es natürlich
nichts Schöneres für mich, als eine Schulung für die Auszubildenden in München
durchführen zu dürfen und das auch noch mit dieser tollen Unterstützung.

Der Käsemeister, Herr Schmaus, hat mir auch noch geholfen meine
Schulung zu verbessern und auch ich habe wieder eine Menge Neues über die
Bayerischen Käsespezialitäten gelernt.

Und wir Bayern müssen uns ja wirklich nicht verstecken. In
88 Molkereien machen wir in Bayern nur feinste Milch der Güteklasse 1 und das zu ganzen 98% .

Das nenn ich mal ein klasse Grundprodukt. Und wo wir schon
dabei sind, die Käsesorten aus Bayern können sich wirklich sehen lassen.

Von Allgäuer Emmentaler bis zum Bergkäse, vom wundervoll
würzigem Weißlacker zum Bavaria Blue.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück direkt vor der
Haustür liegt oder grast.

Normalerweise sollten wir alle einmal im Jahr bei unseren
Bauern und Molkereien vorbeischauen und einfach mal „Danke“ sagen. (Wenn´s a
fesche Bäuerin ist kann man sie auch abbusserln, macht auch nix.:-)

Denn verdient haben sie das allemal; ein Wahnsinn, welche
Vielfalt wir hier aufzuweisen haben. Und all das gab es auch bei der Schulung zum Verkosten, wie man auf den Bildern sehen kann.

Tja, wer jetzt Hunger kriagt, der muas halt das nächste Mal
vorbeischauen, wenn wieder eine Schulung ist. Ich würd mich freuen!

Und was wir alles besprochen haben: Herstellung Reifung,
Sorten und vieles mehr bis hin zu der Frage, wie die Löcher in den Käse kommen.

Nein, die werden nicht hinein geschossen! 🙂 Die entstehen durch
Propionsäuregärung.

Auch wurden viele prüfungsrelevante Fragen beantwortet, die
für unsere künftigen Kollegen wichtig sind, ist ja schließlich ned so einfach, so eine Koch- Abschlussprüfung!

Aber das Beste war natürlich das Probieren und Verkosten der
ganzen Schmankerl, die wir extra für diesen Tag gesponsert bekommen haben.

Auch hier noch vielen Dank an das Milchland Bayern, Chefs
Culinar und den Paulaner am Nockherberg für die tolle Unterstützung.

Und war das viel Käse, ein Traum aus Käse, zum Reinlegen. Was
braucht man mehr? Nix würd ich sagen. Einen kleinen Bericht über die Schulung
findet Ihr unter diesem Link:

http://www.milchland-bayern.de/fuer-profis/gastronomie/aktuelles

Da waren die traumhaften Schmankerl aus Bayern und dem Rest
der Welt und ein jeder der 40 Teilnehmer hat seinen ganz persönlichen Favoriten
gefunden.

Naja, bei über 40 Sorten war das schon einiges, durch das man
sich essen musste, aber wir ham es geschafft. Ein harter Job, aber wir ham
alles gegeben. Mei war des guad.

Ich freue mich sehr, dass ich solche Momente erleben darf und
es freut mich umso mehr, wenn andere das genauso empfinden.

Das Leben ist einfach zu kurz, um schlecht zu essen. Ein Fest
für die Sinne.

Und mein Chef Küchendirektor Andreas Geitl hat es sich auch
nicht nehmen lassen, die Schmankerl ausgiebig zu testen und schau mer mal, was
er sich wieder einfallen lässt, in der Küche.

Ach ja und apropos Küche, es gibt natürlich einen zweiten
Teil zum Thema Käse.

Und zwar am 30.3.2016 den Käsekochkurs mit mir, an dem wir
ein 4 Gänge Menü zaubern werden und in jedem Gang wird eine andere Sorte Käse
die Hauptrolle spielen.

Ich freue mich schon sakrisch drauf! Das wird mit
Sicherheit eine Riesengaudi.

Anmelden kann man sich
hierfür bei Frau Maria Hohenhausen

DEHOGA Bayern Förderverein für Aus- und Fortbildung im
bayerischen Gastgewerbe e.V.

maria.hohenhausen@web.de

Ich war gestern
wieder einmal ein sehr glücklicher kleiner Koch und bin eingeschlafen mit
einem Lächeln im Gesicht, Freude im Herzen und Käse im Bauch.

Und jetzt: Auf geht´s in den Fasching oder wie meine rheinische Frau mich immer verbessert „Fasteleer“:-)

Ich glaub, ich geh als Käseecke,

Bis dann,

Euer

Alexander Reiter

1 Kommentar zu „Weil der Kas ned wurscht is!“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top